Datum/Zeit:
Datum - 19/11/2020
20:00 - 21:30

Ort:
Genossenschaft Kalkbreite (Flex 1)

Kategorien:


„Anthropozän“ ist ein geologischer Epochenbegriff, der besagt, dass der Mensch (griechisch „anthropos“) das gesamte Erdsystem gravierend verändert hat. Philosophisch stellt „Anthropozän“ einen Neuanfang im Denken dar. Viele philosophische Fragen erscheinen in einem neuen Licht: das Verhältnis von Natur und Kultur, Mensch und Geschichte und viele weitere.

Einerseits enthält der Begriff «Anthropozän» eine Gegenwartsdiagnose, die einen tiefgreifenden Bruch mit der erdgeschichtlichen Vergangenheit, die die gesamte Zivilisationsgeschichte der Menschheit umfasst, feststellt.
Andererseits bietet der Begriff eine Synthese für die globale ökologische Krise, die bislang in ihren vielen Einzelsymptomen ausbuchstabiert werden musste: globale Erwärmung, Artensterben, Plastikmüll, Massentierhaltung etc., aber auch die immense materielle Ungleichheit zwischen den Menschen.
Mit dem Anthropozän stellt sich die fundamentale Frage, auf welcher Basis politische Gemeinschaften überhaupt existieren. Es geht um nicht weniger als eine neue Art des In-der-Welt-Seins.

Anmeldung erforderlich (maximal 20 Personen): philopraxis@kopfvoran.ch

Siehe auch: Lange Nacht der Philosophie

 

Referent: Willi Fillinger
führt seit 1995 die philosophische Praxis «kopfvoran» in Zürich. Sein Angebot umfasst vor allem philosophische Lebensberatung, Lektürekurse und Cafés philo. Er ist Gründungsmitglied des Schweizerischen Netzwerks für praktische Philosophieren philopraxis.ch und des Zürcher Instituts für Philosophische Praxis ZIPPRA.

 

Lange Nacht der Philosophie: Anthropozän als Bruch und Neuanfang